Gone Electric | Alles wird whammy!

MightyOtterSurfboards_Snapper_Lukas_Brunner_SupportTheLove.jpg

Eigentlich will doch jeder Surfer nur ASSE - A Sound Surfing Experience.

Die Shapes aus unserer ASSE Serie verbinden eine absolute Lieblings-Outline aus dem Hause Mighty Otter Surfboards mit je einem eigenen Fin Set Up und dadurch bedingt einem eigene Foil sowie Rockerline und Concaves. Jedes Modell der Serie ist wie ein Zitat einer Ära von Surfboarddesign zu sehen. Jede Ära hat nach einer bestimmten Qualität von Surfing gesucht. Auf Single Fins wurde nach der perfekten Linie und der Barrel gesucht. Twins erlaubten es aus Trimturns und Carves massive Cutbacks über das Wave Face zu fahren und der Thruster ermöglichte es in allen Teilen der Welle Schwung zu machen und die Lippe ins Visier zu nehmen.

Mit der ASSE Serie wollten wir diese unterschiedlichen Erlebnisse für jeden Surfer persönlich und in einer super-smoothen und leicht zu surfenden Outline verfügbar und beim Surfen nachvollziehbar machen. Pro Surfer, die das alles schon können und über die perfekte Linie aus der Barrel heraus nach einem großen Carve superkrass die Lippe attackieren empfehlen wir ebenfalls ein Board aus der ASSE Reihe. Denn jeder ist glücklicher wenn alles nicht so ernst ist weil man grade A Sound Surfing Experience hatte.

Das Gone Electric Twin Fin verbindet das smoothe Gefühl des Jazz Hands mit dem Power Up Feature zweier Twin Fin Boxen. Das mit Sicherheit radikalste Model der ASSE Series liebt große Wellen und große Carves in Cruiser-Stances und bringt das Gefühl für eine gute Line auf ein neues Level.

Um das Surfen in größeren Wellen zu erleichtern, wurde dem Gone Electric im Vergleich zum Lo-Fi etwas Breite genommen und dafür Länge gegeben. Auch die Rails sind im Vergleich zum Jazz Hands oder Lo-Fi etwas gedropt und ins Tail rein ausgedünnt worden. Dadurch entwickelt das Brett viel Halt und Drive, wenn es auf die an der Welle anliegenden Twin Fin durchsinkt. Das wird grade beim Bottom Turn ein Plus, wenn der Bounce aus einer großen und flexiblen Twin Fin kommt und die anliegende Section auf einmal doch nicht so groß war wie gedacht.

Die Concaves des Gone Electric sind Flat im Entry Bereich, gehen in ein leichtes Double Concave im Board Center, vertiefen sich im Fin Block und laufen im Tail in ein klares Vee aus. Dazu wurde der Tailrocker einen Hauch verstärkt um ein wenig mehr Looseness gegen Ende des Turns zu erhalten. Das durch die geringere Breite sehr „pinny“ werdende Tail verleiht dem Brett Kontrolle in steileren Walls und kräftigeren Wellen.

Trotz aller Modifikationen in Richtung „Performance“ hat das Gone Electric immer noch viel Paddle Power und die fehlerverzeihenden Charakteristika der ASSE Series. Mit dem hinteren Fuß im Tailblock erlangt man auch noch in kritischen Sections der Welle Kontrolle, es darf aber auch auf großen Faces elegant gecruist werden.

Dieses Power Up der Wohlfühlzone konnte sich so bis zur Erfindung des Twinnies kaum jemand vorstellen. Allerdings war es zur gleichen Zeit auch ein Skandal, dass Bob Dylan von der Akustik-Gitarre auf die E-Gitarre umstieg. Und dann ist es doch passiert und die bis dahin gekannten Standards wurden mit neuer Power auf ein neues Level gehoben. Im Ergebnis war der Schritt „Gone Electric“ für viele eine Revolution - für die die dabei waren vor allem aber eine krass gute Experience.

Skill Level: Intermediates - Fortgeschrittene - Pro
Empfohlene Länge: Körpergröße plus 2 Inch / bis maximal 1 Inch kleiner.
Wellentypen: Cleane Beachbreaks, Points und Reefbreaks.
Wellengröße: Schulterhohe bis solide überkopfhohe Wellen
Riding Style: Big, Relaxed und Cruisy
Stance: Performance Cruiser

Finnen Empfehlung: Weniger Base, viel Rake, Flex ZB.: Captain Fin, Tyler Warren

Preis PU: Future / FCS2 625,00
Preis EPO: Future / FCS2 720,00

MightyOtterSurfboards_GoneElectric_Logo_C100Studio.png

Foto von Antonio Cirrincione / Check Lukas @support_the_love auf Insta-effn-gram oder geht einfach Surfen!